Gold ist zur Vermögenssicherung weiter unverzichtbar

Das zwölfte Jahr in Folge erlebten Anleger einen steigenden Goldpreis. Auch wenn sich die Gold-Euphorie zuletzt legte und die wahrgenommenen Risiken in der andauernden Finanz- und Schuldenkrise sanken: Privates Vermögen mit physischem Edelmetall abzusichern, bleibt auch 2013 das Gebot der Stunde.

Das vergangene Jahr stand im Zeichen massiver geld- und finanzpolitischer Eingriffe. Regierungen und Zentralbanken lancierten außergewöhnliche Maßnahmen, um die negativen Auswirkungen der schwelenden Staatsschuldenkrise einzudämmen. Wir erinnern:

  • Verstaatlichung von maroden Banken und deren Band Banks (z.B. HRE, Commerzbank)
  • Aufgebaute Rettungsfonds mit enormen Haftungssummen (ESM)
  • Ultralockere Geldpolitik (unbegrenzte Zentralbankliquidität für Geschäftsbanken, verminderte Sicherheitserfordernisse für Zentralbankgeld, Rekordniedrigzinsen, Aufkauf von Staatsanleihen durch die Zentralbanken)
  • Explodierende Forderungen der Bundesbank gegenüber der EZB bzw. den anderen Zentralbanken der Euro-Zone (Target2-Salden)
  • Erneute Erhöhung der Staatsschuldenobergrenze in den USA, Scheitern einer durchgreifenden Haushaltskonsolidierung
  • Konjunktureinbruch und Massenarbeitslosigkeit in den Euro-Randstaaten

Im Grunde ist die gesamte Weltkonjunktur zu enormem Wachstum verdammt, damit sich das Abenteuer der unbegrenzten Geldschwemme auch nur ansatzweise rechtfertigen ließe. Doch woher soll dieses Wachstum kommen, wenn nicht über weitere Staatsverschuldung und neuen Staatskonsum, auch im asiatischen Raum?

Möglicherweise wird 2013 zu einem Übergangsjahr, bevor sich die Krise erneut zuspitzt. Die wahrgenommenen Risiken auf den Finanzmärkten sind gesunken. Es besteht enorme Liquidität, die zum Anwachsen von Vermögenswertblasen führen wird. Dabei ist offen, wohin der größte Teil des Geldes zunächst fließen wird. Aktien, Immobilien, Anleihen, Gold und Silber?

Unser Geld- und Finanzsystem birgt aber nach wie vor die vielfach auch an dieser Stelle beschriebenen Risiken für Bürger und Steuerzahler. Das globale Finanzvermögen/die Gesamtverschuldung muss irgendwann der realwirtschaftlichen Realität angepasst werden. Dies erfolgt in Form von Inflation, Schulden-/ Währungsschnitt und/oder Währungsreform.

Der regelmäßige Kauf von physischem Gold und Silber ist auch 2013 das Gebot der Stunde, um sich finanziell gegen die unvermeidliche finanzielle Repression abzusichern. Rufen Sie uns an.